Header Image

Der Bau der Berliner Mauer – Es geschah im August

DIESE DOKU IST ZUR ZEIT NICHT VERFÜGBAR

UnterirdischEmpfehlenswert

Beschreibung

Bis auf wenige Reste ist die Mauer aus dem Berliner Stadtbild verschwunden. Der Film erinnert an den 13. August 1961, als sie, Ergebnis der Eskalation der Spannungen zwischen den Supermächten, mitten durch Berlin gezogen wurde. Kaum ist es noch vorstellbar, dass die Mauer einst eine riesige Stadtlandschaft mit ihren Straßenzügen, Bahntrassen, Wasserläufen und Grüngürteln zerschnitten hat.
Nachwachsenden Generationen, denen eigenes Anschauen und Erleben fehlt, muss sie heute wie ein monströser Mythos vorkommen.

Die Bilder aus den Tagen des Mauerbaus und der Folgezeit sind zu zeitgeschichtlichen Ikonen geronnen. Noch einmal dahinter zurückzugehen, die Absurdität und Brutalität dieser Maßnahme darzustellen, ist der Stoff dieses großen politischen Epos zum 50. Jahrestag des Mauerbaus. Die Autoren Ullrich Kasten und Hans-Hermann Hertle schildern in ihrem Film die Geschehnisse um den 13. August unmittelbar. Auch die Vorgeschichte und die weltpolitischen Hintergründe dieser großen Nachkriegskrise gehören dazu, die seit dem missglückten Wiener Gipfeltreffen zwischen Kennedy und Chruschtschow Juni 1961 unaufhaltsam eskalierte.

Zeitzeugen der internationalen Politik wurden befragt: u.a. Henry Kissinger und Theodor C. Sorensen, der Berater von Kennedy; Anatolij Gribkow (sowj. Generalstab) und Oleg Trojanowskij, außenpolitischer Berater von Chruschtschow; Sir Oliver Wright, Sekretär des britischen Außenministers Lord Home, sowie der damalige französische Verteidigungsminister Pierre Messmer.
Zu Wort kommen ferner Repräsentanten West-Berlins und der Bundesrepublik sowie Funktionäre und Militärs der DDR.

Jenseits der Haupt- und Staatsaktionen gibt es die Ebene der persönlich erlebten Zeitgeschichte, der tragischen Ereignisse und skurrilen Episoden. In einer genauen Aufbereitung allen verfügbaren Dokumentarmaterials wird das Ereignis hautnah präsentiert. Der Flüchtling und der Feuerwehrmann, der Schutzpolizist, der Kampfgruppler und der Maurer, sie alle haben ihre eigene Geschichte und erzählen davon, wie sich beim Mauerbau die Perfektionierung des Perfiden auf unnachahmliche Weise mit dem Menschlichen mischte. Dokumentarfilm von Ullrich Kasten und Hans-Hermann Hertle.

Infobox

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


fünf + = 8