Header Image

Die größten Eroberer der Geschichte – H. Cortés

DIESE DOKU IST ZUR ZEIT NICHT VERFÜGBAR

UnterirdischEmpfehlenswert

Beschreibung

Hernán Cortés entstammte dem niedrigen Adel und wurde 1485 in Medellín geboren. Nachdem er zwei Jahre in Salamanca, das damalige spanische Zentrum der Wissenschaft, Latein und Grammatik studierte, brach er 1501 sein begonnenes Jurastudium ab und ging stattdessen 1504 in die “Neue Welt” nach Hispaniola (die heutige Dominikanische Republik).
Aufgrund entfernter Verwandtschaft zu dem dortigen Gouverneur erhielt er den Posten als Schreiber des Stadtrates. 1511 nahm er dann unter Diego Velázquez als dessen Sekretär an der Besitznahme Kubas teil.

Beeindruckt durch die Erzählungen und dem Gold, das Pedro de Alvarado bei einer erfolglosen Expedition entlang der Küste von Yucatán erbeutet hatte, beauftragte Velázquez, mittlerweile Gouverneur von Kuba, Hernán Cortés im Oktober 1518 mit einer Expedition nach Mexiko. Der Vertrag zwischen Diego Velázquez und Cortés lautete, das letzterer lediglich Handel in Mexiko treiben und dabei das neu entdeckte Land auskundschaften sollte. Eine Eroberung war ihm untersagt, da diese Diego Velázquez später selber durchführen wollte.

In den darauffolgenden Wochen bereute jedoch Velázquez seine Entscheidung, Cortés mit der Expetition zu beauftragen und beschloss, Cortés das Kommando wieder zu entziehen. Dies konnte jedoch Cortés durch ein schnelles Auslaufen seiner Flotte verhindern. Späteren Entmachungsversuchen von Seiten Velázquez konnte er ebenfalls geschickt entgehen. Im Februar 1519 machte sich Hernán Cortés mit elf Schiffen und 500 Soldaten auf den Weg Richtung Yucatán.

Infobox

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


2 × fünf =